ausnahme 2001

multi-video-sound-generator
projekt

[ echtzeit rendering : projektion : raumsituation ]
[…Er, einer spontanen Idee nachgehend, tat etwas was er nicht gewöhnt war. Durch die Unterbrechung seines Lebensrhythmus gewann er Etwas. Ermutigt, ließ er sich von der ursprünglich spontanen Idee öfters verführen.

Als auch dies ein Teil seines Rhythmus wurde, verlor er das, was er anfänglich gewann…]

Die Arbeit stellt einen fiktiven Situationsmodell dar.
Mehrere Video- Audio- und Textkomponenten sind in einer Informationsebene in Form einer Videoprojektion zusammengefasst.
Mittels mehrerer Programm – Routinen wurde ein System der Nacheinanderreihung der visuellen und akustischen Information konstruiert dessen wesentliche Auswahlfaktor auf Auswertung der Zufallsgeneratoren reagiert.
So wird dem Programm überlassen die endlos fortdauernde Entwicklung der Model-Situation und gleichzeitig erreicht, dass eine gänzliche Wiederholung der grafischen und akustischen Darstellung während der unbegrenzten Betriebsdauer des Programms ausgeschlossen wird.
Die, in dem Projekt zyklisch und zufällig erscheinenden Model-Informationen bilden eine nicht konstante Grösse, sie schaffen Ebenen in einer vertrauten bruchstückhaften Dialektik, deren zur Aufgabe zugesprochen wird, den Betrachter zugleich in ihren Abweichungen und ihrer Zersetzung vom Gewohnten ins Unbekannte zu entlassen.

Die Arbeit ist als eine Rauminstallation zu betrachten. Für eine endgültige Ausstellungssituation sind vier Projektionen in einem separaten Raum vorgesehen.
Der Betrachter wird von den Projektionsebenen und den dazugehörigen Sounds umschlossen.

Aufrichtigen Dank der Sabine für die Mitwirkung bei der Videoaufnahmen und allen den Freunden die der eigentümlichen Idee Verständnis entgegengebracht haben.

Bitte beachten :
Die Video-Mitschnitte der Projekte dokumentieren mögliche Präsentation-Konstellationen und nicht die Ausführung der Echtzeit-Rendering Programme.

idee, realisation, programmierung – marek szenk