body 2004

multi video sound channel
real time rendering – IT system project
[ room situation ]
 
 
 
[ (…) er legte die Kleider ab, ging zum Spiegel und verharrte sinnend eine Weile. ]
 

In dem Situationsmodell wird eine Art des ununterbrochenen Untersuchungs- und Auswertungsprozesses generiert.
Dies bezieht sich – hier sichtbar – speziell auf die physikalische Beschaffenheit eines Individuums.
Wegen den wechselhaften, chiffrierten Bereichs- und Bewertungsbezeichnungen bleibt die Ursache verborgen, offenbart wird dagegen nur die Resultatakzeptanz.
Mit der Einbindung mehrerer Zufallskomponenten in die Programmierung der Arbeit ist ein Umstand geschaffen, in dem gänzliche Wiederholung der grafischen Darstellung während einer unbegrenzten Betriebsdauer des Programms ausgeschlossen ist.

 

Die Arbeit ist als eine Rauminstallation zu betrachten. Für eine endgültige Ausstellungssituation sind vier Projektionen in einem separaten Raum vorgesehen.
Der Betrachter wird von den Projektionsebenen und den dazugehörigen Sounds umschlossen.

 

Bitte beachten :
Die Video-Mitschnitte der Projekte dokumentieren mögliche Präsentation-Konstellationen und nicht die Ausführung der Echtzeit-Rendering Programme.

 
idee, realisation, programmierung – marek szenk