überfluss 2004

multi video sound channel
real time rendering – IT system project
[ room situation ]
 
 
 
[ Besonders interessant fand er die „Andere Seite“ noch nie. (…). Eines Tages stellte er fest, dass es keine Seiten mehr gibt. ]
 

Das Situationsmodell operiert in mehreren, fortwährend neu generierten Szenerien.
Dort werden Zustände der permanenten Beobachtung und des Analysierens bestimmter Kategorien simuliert.
Das Element des Wassers, das einen wesentlichen Bestandteil des Modells darstellt, bildet durch dessen spezifisches Verhalten den assoziativen Lenkfaktor in Bezug auf die Wahrnehmung des Geschehens.
Mit der Einbindung mehrerer Zufallskomponenten in die Programmierung der Arbeit ist ein Umstand geschaffen, in dem gänzliche Wiederholung der grafischen Darstellung während einer unbegrenzten Betriebsdauer des Programms ausgeschlossen ist.

 

Die Arbeit ist als eine Rauminstallation zu betrachten. Für eine endgültige Ausstellungssituation sind vier Projektionen in einem separaten Raum vorgesehen.
Der Betrachter wird von den Projektionsebenen und den dazugehörigen Sounds umschlossen.

 
Erstellt im Rahmen des Künstlerhaus Meinersen und des Lüneburgschen Landschaftsverbandes Multimedia-Stipendium – „Digitale Bildbearbeitung“.

 

 

Dank an Agnes Pilarski für die Unterstützung bei der Realisation.

 

Bitte beachten :
Die Video-Mitschnitte der Projekte dokumentieren mögliche Präsentation-Konstellationen und nicht die Ausführung der Echtzeit-Rendering Programme.

 
idee, realisation, programmierung – marek szenk